Ästhetik im Imagefilm – High end oder Low Budget

50 % Rabatt - Fotot © abcmedia - Fotolia.com

50 % Rabatt – Fotot © abcmedia – Fotolia.com

Wer einen Imagefilm oder einen Werbespot produziert, hat stets die Absicht sein Unternehmen, sein Produkt oder seine Dienstleistung im bestmöglichen Licht darzustellen. Um dies zu erreichen, gibt es allerdings eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten und Herangehensweisen. Etliche Entscheidungen müssen getroffen werden, um die gesteckten Zielen möglichst aufmerksamkeitsstark, effizient und zielgruppen- aber auch produktgerecht umzusetzen.

Kosteneffizienz – ja, aber nicht um jeden Preis!

Am Anfang einer Imagefilm- oder Werbespotproduktion sollte sich der Auftraggeber oder die Agentur immer gut überlegen, wofür das jeweilige Unternehmen oder Produkt steht und welche Zielgruppe erreicht werden soll! Klar, jedes Produkt ist Premium und jede Firma erstklassig. Doch soll der Köder ja dem Fisch und nicht dem Angler schmecken. Je nach zu erreichender Zielgruppe können fatale Fehler bei einer Produktion dazu führen, dass das Endprodukt beim Verbraucher auf Ablehnung stößt. Angefangen bei der Story, bis hin zum Einsatz von Licht- und Kameratechnik, ist die Ästhetik der Produktion ausschlaggebend für den späteren Erfolg.

So ist nicht jeder Imagefilm oder Werbespot cool und alternativ, weil er eine Low Budget Produktion war. Und umgekehrt wirkt nicht gleich alles extrem hochwertig und teuer, nur weil keinerlei Kosten und Mühen gescheut wurden, um vom Wesentlichen abzulenken. Manchmal ist es sogar der Kontrast, der die beste Wirkung hat!

Nehmen wir als Beispiel die bekannten Spots einer großen, bundesweiten Baumarktkette. Sie wissen schon, die mit „YippiejajaYippieYippieYeah“. Mal davon abgesehen, das die Spots bei den meisten Menschen als humorvoll und außergewöhnlich wahrgenommen werden, vermittelt die Baumarktkette in ihren Werbefilmen einen alternativen Touch sowie das Gefühl des Unangepasstseins. Mitnichten war die Produktion dieser Spots aber eine Low Budget-Produktion. Da saßen keine Praktikanten und haben mal eben mit semiprofessionellen Kameras gefilmt und das Ganze mit vorinstallierter Schnitt-Software zusammengefahren. Trotz der vermeintlich alternativen Ästhetik, wurde hier weder an der Story, am Licht. an der Kameratechnik noch an der Postproduktion inklusive der digitalen Effekte gespart!

Wir machen das alles im Schnitt! – Vorsicht!

Natürlich sind die technischen Errungenschaften in der Film- und Videoproduktion insbesondere der Postproduktion ein echter Segen. Es gibt unzählige Effekte, die gedrehtes Material ohne weiteres extrem bearbeiten und aufwerten können. Doch auch hier sollten sich weder Auftraggeber noch Agenturen drauf verlassen und deswegen gleich zu Beginn einer Auftragsvergabe die Kostenschraube nach unten drehen.

Szenen, die schlecht ausgeleuchtet waren oder mit geringer Tiefenschärfe gedreht wurden, werden auch nach der Schnitt-Bearbeitung mit hunderten Plug-Ins einfach nicht wie hochwertiges Film-Material aussehen. Auch hier kann falsches Sparen zu bösen Überraschungen führen.

High end oder Low Budget? – Die richtige Ästhetik finden!

Um als Unternehmen oder Agentur stets das richtige Maß und die richtige Ästhetik zu finden, lassen Sie sich von Profis beraten und zeigen Sie am besten Beispiele, die Ihnen gefallen. Eine solide Produktionsfirma wird Ihnen immer eine ehrliche Beratung geben, wie Sie bei einer Werbespot- oder Imagefilmproduktion Ihre Wunschziele wirklich erreichen. Denn hier haben Sie es mit Kreativen zu tun, denen es in der Regel stets eine Herzensangelegenheit ist, einen bestmöglichen Film abzuliefern. Ganz egal, ob Low Budget oder High end!

Tags:

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.